Staatssekretär Stefan Brangs besucht c.a.p.e.IT

Neben den Mitgliedern der Arbeitsgruppe Digitale Agenda des Deutschen Bundestages besuchte am gestrigen Dienstag auch Staatssekretär Stefan Brangs den Messestand der c.a.p.e.IT. Brangs aus dem Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr sowie Wirtschaftsförderung informierte sich zum Thema Open Source (OS) und dem Zusammenspiel der Digitalisierung und der Industrie 4.0. c.a.p.e.IT als sächsisches Unternehmen stand selbstverständlich ebenfalls im Fokus seines Interesses. Er ließ sich KIX Professional als Kernprodukt der c.a.p.e.IT ausführlich erläutern: Wo kommt die Software zum Einsatz, was sind ihre Vorteile – das waren nur zwei Punkte, für die sich Herr Brangs interessiert hat.

Einigkeit bestand in diesem Gespräch auf beiden Seiten darüber, dass Open Source bereits heute sehr wichtig ist und noch an Bedeutung gewinnen wird, denn mit Open Source Software werden die Sicherheitsanforderungen der öffentlichen Verwaltung und auch Industrie erfüllt und Open Source ist nachweislich ein Innovationstreiber. Die Unternehmen, die sich der OS verschrieben haben, können sich nicht auf den heutigen Lorbeeren ausruhen, sondern sind stets in der Rolle, die Software weiterentwickeln zu müssen und damit neue Bereiche erschließen zu können. Zudem ist Open Source Software durch externe Dritte auditierbar, was ein enormer Vorteil gegenüber Lizenzsoftware ist. Durch diese offenen Systeme mit offenen Standards kann Industrie 4.0 erst wirklich funktionieren. Rico Barth, Geschäftsführer der c.a.p.e.IT GmbH: „Das Gespräch mit Herrn Brangs war sehr angenehm und freut mich als Geschäftsführer von c.a.p.e. natürlich sehr, denn es zeigt, dass man uns als Unternehmen in Sachsen wahrnimmt. Das ist ein Beleg unserer guten Arbeit und werde ich gerne an alle meine Angestellten auch so weitergeben. Solche Resonanzen motivieren uns natürlich, auf unserem Weg weiterzugehen.“

Zurück